Neuronale und vaskuläre Mobilisation

Neuronale und vaskuläre Mobilisation beschäftigt sich mit der Mobilisation von Bindegewebe im Umfeld von Nerven (neuronal) und Gefäßen (vaskulär).

Die größeren Nerven und Gefäße verlaufen im Körper in Bindegewebsschichten zwischen den Muskeln und Sehnen.

Kommt es durch Verletzungen oder einseitigen Belastung zu einer verminderten Mobilität dieses Gewebes, kann dies zu einer verminderten Beweglichkeit von Gelenken und Muskeln führen.

Durch empirische Arbeit könnte nachgewiesen werden, dass die Normalisierung dieser Gewebe eine sehr positive Wirkung auf die Beweglichkeit von Gelenken und Muskulatur haben kann.

Historisch gesehen kommt die Idee Nerven zu mobilisieren aus Australien und wurde durch das medizinische Fachbuch (Mobilisation des Nervensystems, Springer Verlag) von David S. Butler in Deutschland bekannt.

In Anlehnung an diese Behandlungsform entstand die Idee, diese Form der Mobilisation auch bei Gefäßen anzuwenden.

Nachdem die Behandlungstechniken etwas angepasst und verändert wurde war die Wirkung außerordenlich positiv und es entstand ein völlig neues Behandlungssystem.